Atem- und Tauchgeräte

Die Instandsetzung von Atem- und Tauchgeräten erfordert besondere Sorgfalt und Erfahrung um den hohen Qualitätsanforderungen und Funktionssicherheit gerecht zu werden. Neben der obligatorischen Wasserdruckprüfung und Begutachtung durch den TÜV-Sachverständigen ist es oft erforderlich die Flaschen einer mechanischen Innenreinigung zu unterziehen um eine weitere Abnahme der Druckgasflasche zu erreichen. 

Hierzu haben wir Verfahren optimiert, um vorhandene Korrosionen zu entfernen und neue Korrosion zu hemmen. Zur Beurteilung des Innenzustands ist daher nach allen Bearbeitungsschritten immer wieder die langjährige Erfahrung unserer geschulten Mitarbeiter gefragt. Auch der Ventilmontage kommt eine besondere Bedeutung zu:

 Neben der Prüfung des Ventils auf Funktion, einwandfreien Zustand und Zulassung muss auch das Abdichtmedium richtig gewählt und angebracht sein, sowie das korrekte Drehmoment nach Vorgabe des Herstellers zum Einbau verwendet werden.

 

Um bei der Befüllung mit Atemluft die von der EN 1089 T3 Geforderten Vorgaben, ins besonder hinsichtlich der Feuchte der eingefüllten Atemluft zu erreichen, wird ein besonderes von uns entwickeltes Vakuum-Innentrockenverfaren angewandt. Hierdurch wird sichergestellt, dass die aus der normalen Luft ins Flascheninnere gekommene Luftfeuchtigkeit zuverlässig entfernt wird. Erst jetzt wird die Flasche gefüllt. Dabei wird die Feuchte der eingefüllten Atemluft permanent elektronisch ermittelt um eventuelle Fehlfunktionen der Luftaufbereitung sofort zu erkennen und den Füllvorgang abzubrechen. Nach erfolgter Füllung und Abkühlung der Flasche wird der Fülldruck als Kontrolle elektronisch gemessen und als Dokumentation mit Datum und Uhrzeit als Aufkleber an der Flasche angebracht.


 


zurück zum Seitenbeginn
zurück zu "über uns"

Rev.B - 14.12.00